KONTAKT

Ihr histo­pathologischer Partner

zuverlässig, schnell, jederzeit persönlich ansprechbar
Teamv.l.n.r. Kathleen Arndt und Dr. med. Susanne Kirschke-Kolbe im Konsil am Mikroskop

Die Pathologie ist die „Lehre der Krankheiten“, die die krankhaften Prozesse im Körper des Menschen untersucht und beschreibt.
Dabei werden die bei einer Endoskopie oder durch einen operativen Eingriff entnommenen Gewebeproben von Pathologen makroskopisch und mikroskopisch untersucht. Heutzutage wird praktisch kein Tumor mehr operiert oder therapiert, der nicht vorher von einem Pathologen gesichert wurde.
Durch spezialisierte Untersuchungstechniken (Immunhistologie, Molekularpathologie etc.) haben wir heute nicht nur die Möglichkeit, Tumore sicher einzuordnen, sondern auch Informationen bezüglich der Prognose und der Therapieoptionen zu gewinnen.
Somit besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen dem behandelnden Arzt und dem Pathologen, um dem Patienten eine klare Diagnose und eine optimale therapeutische Vorgehensweise zu ermöglichen.

Die Diagnostische Pathologie Potsdam mit dem Kurznamen dpp wurde von Prof. Dr.Hartmut Lobeck und Dr. Susanne Kirschke-Kolbe im Jahr 2007 nach dem Reutlinger Modell als eigenständige Praxis am Institut für Pathologie des Klinikums Ernst von Bergmann gegründet.
Seitdem verzeichnet sie steigende Eingangszahlen und hat sich als Partner für zahlreiche Praxen aus vielen Fachgebieten in Brandenburg und Berlin etabliert. Auch Polikliniken und kleinere Krankenhäuser gehören zu unseren Einsendern.

    In enger Kooperation arbeiten wir mit dem onkologischen Zentrum des Klinikum Ernst von Bergmann zusammen und beteiligen uns mit an der Betreuung folgender Organzentren:

  • Mammazentrum mit Mammographiescreening
  • Darmzentrum
  • Lungenkrebszentrum
  • Pankreaskrebszentrum

Die dpp nutzt die apparative Ausstattung des Instituts für Pathologie.
Dazu gehören eine vollautomatisierte Immunhistologie mit einer umfangreichen Palette an diagnostischen und prädiktiven Markern, in-situ-Hybridisierung, direkte Immunfluoreszenz und moderne Mikroskope.